beitrag 1 beitragsbild

Während der Firmvorbereitung stellt sich die Frage, wie es gelingt, Gottes Wirken im Leben wahrzunehmen. Dabei spielt das Vertrauen, dass die Heilige Geistkraft wirkt, eine wichtige Rolle. Zusätzlich sind konkrete Ansätze hilfreich.

 

Ein Blick zurück
«Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.» (Röm 5,5)

Wenn wir wie Paulus davon ausgehen, dass Gottes Geist nicht nur besonderen Personen zusteht, sondern allen Menschen gegeben ist, wird es spannend. Wie erleben Menschen die Wirkung des Heiligen Geistes? Was verändert die Heilige Geistkraft? Können wir uns einlassen, auf eine Begegnung mit Gottes Geist? Von welchem Geist lassen wir uns leiten?

Sowohl im Alten als auch im Neuen Testament finden wir Geschichten von Menschen, die Erlebnisse mit Gottes Geist beschreiben (siehe Artikel Heiliger Geist im AT und NT). Orientieren wir uns an Jesus, ist Gottes Geist überall dort, wo Menschen sich für andere einsetzen; ganz besonders dann, wenn Menschen am Rande unserer Gesellschaft ernstgenommen und unterstütz werden. Paulus schreibt, wenn Menschen ihre unterschiedlichen Fähigkeiten und Gaben ausleben und sich für die Gemeinschaft einsetzen, handeln sie begeistert. Auch ein Blick in die Kirchengeschichte kann weiterhelfen, das Tun des Geistes zu beschreiben.

Eine Brücke schlagen zum Leben
Für die Firmvorbereitung ist es zentral, persönliche Erfahrungen ins Zentrum zu stellen und herauszufinden, ob und wie die Heilige Geistkraft darin wirkt. Ein Vergleich, der in der Auseinandersetzung helfen kann: Ein Luftballon ohne Luft ist eine leere Hülle. Die Luft im Ballon können wir nicht sehen, doch die Wirkung, die sie erzeugt, ist gross und sichtbar. Auch den Gottes Geist, ausgegossen in unsere Herzen, können wir so nicht sehen. Die Wirkung, die diese Heilige Geistkraft in uns Menschen erzeugt, wird aber durch unsere Handlungen sicht- und spürbar.

Und, wirkt sie jetzt?
Auf die oberen Zeilen bezogen können zwei Ansätze formuliert werden. Einerseits ist das Ziel, dass Firmlinge erkennen, dass Gott in allem was sie tun, spür- und erfahrbar ist. Sei es am Arbeitsplatz, mit Freunden, in der Familie oder in einem Gottesdienst. Gottes Geist schafft es, dass Menschen trennendes überwinden und sich verstehen. Wo der Geist Gottes wirkt, da ist Leben, Liebe, Güte, Freude. Wo der Geist Gottes wirkt, gelingen Beziehungen zu sich selbst, zu anderen, zur Umwelt und auch zu Gott. Um Firmand:innen das Wirken des Heiligen Geistes nahe zu bringen, muss also eine Sprache gefunden werden, um zu sagen, was die Heilige Geistkraft tut.

Andererseits schenkt der nach Paulus in unsere Herzen gegossene Geist jedem von uns unterschiedliche Fähigkeiten, sogenannte Charismen. Wenn Menschen sich mit ihren Talenten für die Gemeinschaft einsetzen, ist Gottes Geist am Werk. Wir alle haben denselben Geist in uns. Darauf bezogen wirkt der Geist Gottes auch da, wo Menschen sich gegenseitig ernst nehmen und respektvoll miteinander umgehen. Wenn diese Haltung für die gesamte Firmvorbereitung grundlegend ist, wird das Wirken von Gottes Geist für alle beteiligten spürbar.

Autorin: Nicole Zwahlen